Athletiktraining im Nachwuchsfußball – Was macht RB Leipzig?

Obwohl RB Leipzig noch eine junge Historie hat, haben sie sich im Herren- und auch im Jugendbereich schnell und erfolgreich etabliert. Sämtliche Nachwuchsmannschaften spielen in den obersten Ligen, U17 und U19 sind bereits Staffelsieger geworden und somit in die Endrunde um die deutsche Meisterschaft eingezogen.
Besonders erfolgreich macht RB Leipzig das einheitliche Konzept, welches sich in allen Nachwuchsmannschaften und dem Herrenbereich klar erkennen lässt. Die Spielweise des extremen Pressens, bei der man dem Gegner kaum Raum und Zeit lässt und auf allen Positionen extrem ballorientiert verschiebt, erfordert eine extrem hohe Laufbereitschaft, mentale Frische und Kondition (Schnelligkeit, Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit). Um diesem hohen Anforderungsniveau gerecht zu werden, spielt besonders das Athletiktraining eine tragende Rolle.
Die Idee des Konzepts besteht aus drei verschiedenen Stufen und wird von Robert Friedrich, Athletiktrainer bei RB Leipzig im Nachwuchs, erklärt. Die erste Stufe stellt die Grundvoraussetzung für den Erfolg dar. Sie beinhaltet die Gesundheit der Spieler, woraus sich die zweite Stufe mit einer hohen Verfügbarkeit der Spieler für das Training und die Spiele ergibt. Die letzte Stufe beinhaltet die durch die zweite Stufe entstandene Konkurrenzsituation, bei der jeder Spieler in jedem Training das Optimum aus sich herausholen muss, um Spielanteile zu bekommen. Daraus wächst die Leistungsfähigkeit jedes Spielers, sowie der Mannschaftserfolg, wodurch alle Beteiligten profitieren.
Fußballathletik soll die Spieler insbesondere darin unterstützen sich individuell zu entwickeln und sich in ihrem Spiel zu verbessern, es stellt eine Ergänzung beziehungsweise Unterstützung des Fußballs dar. Einen herausragenden Punkt in der Athletik stellt die individuelle Förderung dar, das heißt man muss die Spieler individuell fördern und fordern. Jeder Spieler hat verschiedene Stärken und Schwächen, folglich lernt auch jeder Spieler anders. Bei der Aufgabenverteilung sollte ebenfalls beachtet werden, welche Position oder welcher Spielertyp der jeweilige Spieler ist.

Um die Leistung der Spieler zu optimieren, müssen die Leistungsdiagnostik, Monitoring und Trainingssteuerung/-planung zusammenarbeiten. Die Leistungsdiagnostik und Monitoring überwacht die Spieler und analysiert das jeweilige Leistungsvermögen. Aus dieser Analyse entsteht dann das Konzept zur Trainingssteuerung/-planung, bei der man individuell auf jeden Spieler eingehen kann. Um die Spieler nicht überzubelasten muss eine Präventivdiagnostik durchgeführt werden. Dort identifiziert man Risikofaktoren und eine Analyse von Anfälligkeiten, Mustern und Verletzungen eines jeden Spielers. Hauptsächlich der Faktor der Belastung hat für die Analyse der Verletzungen eine herausragende Stellung, da die meisten Verletzungen durch Überbelastung und suboptimale Trainingssteuerung auftreten. Zum anderen ist die Belastung von großer Bedeutung, weil durch erhöhte Frische die Qualität des Trainings und somit die Trainingsqualität des Spielers steigt. Des Weiteren spielt die Vor- und Nachbereitung des Fußballtrainings eine enorme Rolle. Dabei vermischen sich die individuelle Vorbereitung und die teamgenerelle Vorbereitung miteinander. Jeder Spieler ist für sich und seinen Körper zuständig. Gesunde Ernährung z.B. zählen zu einer optimalen Trainingsvor- und Nachbereitung. Sollte es jedoch einmal zu einer Verletzung kommen, arbeiten die Athletiktrainer von RB Leipzig mit dem jeweiligen Spieler individuell, um diesen gut zu rehabilitieren und schnell wieder ins Mannschaftstraining zu integrieren. Mit den Ärzten, Physiotherapeuten, Athletiktrainers und dem Cheftrainer der Mannschaft wird eng zusammengearbeitet.
Zu den häufigsten Verletzungen gehören Bein-, Knie und Fußverletzungen. Beim Rehabilitationstraining ist die Belastungsverträglichkeit essentiell. Die wird ständig überprüft und das Training situativ angepasst. Das Ziel ist es immer den Zustand vor der Verletzung bestmöglich wieder herzustellen.