Vorbereitung der SG Dynamo Dresden auf das „81. Elb-Clásico“ gegen den 1. FC Magdeburg

Trainingsreport: SG Dynamo Dresden – 1. FC Magdeburg

14.03.2019 – Heute begann Dynamo Dresden mit der intensiven Spielvorbereitung auf das schwere Heimspiel am Samstag gegen den 1. FC Magdeburg. Bei guten äußeren Bedingungen betrat pünktlich um 10 Uhr zuerst Fitnesscoach Tobias Lange das Trainingsgelände um den ersten Teil des Trainings schon mal vorzubereiten. Wenige Minuten später folgten auch das Trainerteam um Cristian Fiél und die Mannschaft. Einige Fans verfolgten das Geschehen vom Zaun aus und begrüßten alle Akteure herzlich.

Vorbereitung auf das Derby gegen Magdeburg

lockere Ballgewöhnung zur Erwärmung:

Noch vor Beginn der Einheit begann ein Großteil der Spieler schon damit, sich mit dem Ball zu beschäftigen. Einige spielten sich die Bälle zu, andere organisierten einen kleinen Jonglierkreis. Anschließend übernahm Fitnesstrainer Tobias Lange die Mannschaft. Zu Beginn des Trainings liefen sich dann alle Spieler erstmal gemeinsam 2 Runden ein. Auf dem Nebenplatz wurden daraufhin die bereits aufgebauten Hütchen dazu verwendet um eine einfache Ballgewöhnung zu starten. Dabei arbeiteten 10 Spieler in der Mitte des Kreises ohne Ball, indem sie verschiedenen Lauf-ABC Übungen vollzogen. Die übrigen Spieler bewegten sich außen herum mit dem Ball in der Hand, um die abfordernden Spieler mit unterschiedlichen Zuwürfen zu fordern. Nach mehrmaligen Wechseln der Gruppen folgte noch eine kurze Dehnungsphase, ehe Coach Cristian Fiél nach ca. 25 Minuten übernahm.

taktisch geprägter Hauptteil:

Zu Beginn fanden sich die Spieler in 2 unterschiedlichen Ecken zusammen um ein lockeres 8 vs. 2 zu spielen. Wichtig ist dabei, dass die Felder sehr klein gehalten wurden und grundsätzlich direkt gespielt wurde. Um sich jedoch aus schwierigen Situationen zu befreien konnte ein Spieler auch 2 Kontakte nehmen, musste jedoch anschließend einen Positionswechsel auf die gegenüberliegende Seite vollziehen.

Nach 15 spaßigen Minuten ging es nun zum ernsteren Teil des Trainings über. Dabei stand das Flügelspiel im Vordergrund sowie der schnelle Seitenwechsel nach Befreiung aus engen Räumen. Dabei startete jede Aktion auf Höhe der Mittellinie im 7 gegen 4. Eroberten die 4 Gegner den Ball, konnten sie sofort auf das Tor, mit Keeper Markus Schubert hinter dem Feld abschließen. Gelang es der Mannschaft mindestens 5 Pässe im vorgegebenen Raum zu spielen, startete der Angriff mit dem Pass auf den 6er außerhalb des Feldes. Ziel der Übung war es mit wenigen Kontakten das Spiel auf die andere Seite zu verlagern. Dabei hatte der angespielte 6er verschiedene Möglichkeiten das Spiel fortzusetzten. Um komplett die Seite zu wechseln, spielte der 6er den Ball auf den AMF. Dieser setzte sich auf der Außenseite durch und flankte ins Zentrum. Die nächste Variante war ein Schnittstellenpass vom 6er durch die Dreierkette auf den AMF. Eine weitere Variante ist der Pass auf den ST, dieser wurde auf den 8er klatschen gelassen und der Angriff zu Ende gespielt. Diese 3 Varianten wurden abwechselnd auf beiden Seiten trainiert. In den letzten Minuten der Trainingsform konnten die Spieler flexibel die Seitenverlagerungen + Angriffe ausspielen, wobei der Pass zum 6er gleichblieb. Zum Abschluss ging es dann nochmal ins 11 vs. 11, wobei die Inhalte des Trainings umgesetzt werden sollte. Dabei griff der Trainer Cristian Fiél mehrmals ein um Korrekturen auf dem Feld vorzunehmen bzw. Anweisungen zur Verbesserung an die Spieler zu geben. Nach gut 95 Minuten beendete das Trainerteam die Einheit und ließ die Mannschaft noch 2 lockere Runden auslaufen. 

Zusammenfassung:

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass diese Trainingseinheit zielgerichtet aufgebaut war, nämlich mit den Schwerpunkten: Ballsicherheit im engen Raum unter Gegendruck mit der schnellen Spielverlagerung auf die andere Seite. Ebenso wurde variantenreich trainiert, um in kommenden Spielsituationen am Samstag gegen Magdeburg die richtigen Entscheidungen treffen.

Bildquelle: Facebook – SG Dynamo Dresden

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.